Exkursion mit der 3a und 3b der VS Thalgau

Eine dünne Eisschicht begrüßte mich heute Morgen auf der Windschutzscheibe meines Autos. Kein wunder, bei frischen drei Grad Lufttemperatur. Der Himmel war bereits strahlend blau. Kein einziges Wölkchen war zu sehen. Die 3a und 3b freute sich schon auf die Exkursion zur Burg Liechtentann in Henndorf. Mit dem Fischwenger – Bus fuhren wir bis zum Parkplatz vom Gut Aiderbichl. Danach marschierten wir gut zwei Kilometer in der idyllischen Landschaft Richtung Heimkehrerkreuz, wo wir einem Feldhasen begegneten :).

Die Burg war bis kurz vor unserer Ankunft gut im Wald versteckt. Die Kinder konnten es kaum mehr erwarten. „Wo ist sie denn?“ „Ich kann sie noch immer nicht sehen!“ „Phu ist’s da steil!“ Aber dann endlich… „Ich sehe sie!“ … erreichten wir die Burgpforte. Eifrigen Schrittes passierten wir das Eingangstor und gingen weiter zur inneren Burgmauer. Nun durften die Kinder in Fünfergruppen auf die Suche gehen. Das Gestrüpp am Boden ist sehr dicht, dass wir bei jedem Tritt genau schauen mussten. Ausgerüstet mit Taschenlampen suchten die Kinder in jeder Mauerritze nach Salamandern. Ein Frosch versteckte sich in einem Mauerspalt fast zwei Meter über dem Boden, ein Klettermaxe :) wie es scheint.

Salamander entdeckten wir aber noch keinen. „Die haben sich aber heute gut versteckt“, sagte ein Kind zu mir. „Ja, das stimmt“, antwortete ich. „Aber wir dürfen nicht aufgeben. Lass uns weitersuchen. Ich weiß, dass hier viele Salamander leben.“ Und fünf Minuten später wurden wir belohnt. Ein Mädchen hatte das Versteck eines kräftigen Salamander-Männchens entdeckt :). Er saß unter einem Stein. Behutsam brachten die Mädchen den Salamander zur Untersuchungsstation. Er wog 34 g und war 17 cm lang. Die Kinder konnten ihn genau anschauen. Einige sahen sogar die einzelnen Giftdrüsen am Hinterkopf und entlang der Wirbelsäule am Rücken. Viele Kinder durften ihn halten. Nach ein paar Minuten war er jedoch schon sehr trocken und wir brachten ihn wieder zu seinem Versteck zurück, wo sich, nach genauerer Betrachtung noch ein zweiter versteckte :). Den ließen wir jedoch im Loch. Er hatte sich so weit zurück gezogen, dass wir ihn nur erspähen konnten.

Nun waren wir doch erfolgreich gewesen. Und die Zeit drängte schon wieder. So packten wir unsere Rucksäcke und traten den Heimweg an. Es war eine tolle Exkursion. Die Kinder konnten einen Salamander von ganz nah sehen. Jetzt wünsche ich Euch viel Spaß beim Eintragen und hoffe noch viele zukünftige Einträge von Euch zu sehen. Liebe Grüße, Martina ;)

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.