Exkursion zur Frasdorfhütte mit der Grundschule Rimsting

Heute morgen machten wir (Magdalena & Martina) uns auf den Weg über die Grenze ins benachbarte Bayern nach Frasdorf. Dort trafen wir uns mit unserer deutschen Projektschule, der 4. Klasse der Grundschule Rimsting. Der Wettergott meinte es noch gut mit uns, denn die bereits fürs Wochenende vorhergesagten Gewitter sollten erst am Nachmittag eintreffen. Bei angenehmen 20°C machten wir uns gemeinsam auf den Weg hinauf zur Frasdorfer Hütte. Los ging es durch einen wunderschönen Buchenmischwald, durchflossen von einem märchenhaften Bach. Die Forstrasse wurde immer wieder von kleinen Bächlein unterquert, ein perfektes Habitat also für Feuersalamander. Nach einiger Zeit veränderte sich die Vegetation und unserem Gefühl nach wäre sie auch passend für Alpensalamander. Bei dem sehr trockenen Wetter stellten wir uns der schwierigen Aufgabe, Salamander, oder wenigstens Spuren von ihnen, zu finden. Und siehe da: schon nach der ersten halben Stunde entdeckten wir ein paar prächtige Feuersalamanderlarven in einem Bächlein. Besonders wachsame Kinder entdeckten ebenfalls Larven in einem kleinen Gumpen am Straßenrand, der sehr schmutzig und schon beinahe ausgetrocknet war. Gemeinsam mit Martina retteten die Kinder 8 Larven und setzten sie in dem sauberen Bächlein mit genügend Wasser wieder aus.

Wir fanden auch noch einen kleinen Grasfrosch, den wir kurz in ein Marmeladeglas setzten, damit ihn jeder bewundern konnte. Der kleine Kerl hatte es nämlich wirklich eilig, von uns wegzukommen. Ein paar Meter weiter fanden die Kids dann noch einen plattgedrückten Feuersalamander mitten auf der Forststrasse. Leider kein schöner Anblick, aber ein weiteres Beweisstück dafür, dass wir uns mitten in einem Feuersalamanderlebensraum befanden.

In allen weiteren Bächen, die den Weg querten, fanden wir Feuersalamanderlarven und auch noch einen großen, ausgewachsenen Grasfosch mit schön gefärbten grünen Hinterbeinen. Auf der Frasdorfer Hütte (950 m) angekommen, machten wir eine gemütliche Jausenpause. Danach erzählten uns die Kinder bei einem Ballspiel nochmal alles, was sie über Salamander wussten, und das war wirklich eine Menge. Beim Abstieg machten wir wieder einen Zwischenstopp in einem Waldstück, um uns nochmal auf die Suche nach Salamandern zu machen. Gefunden haben wir wieder einige Salamanderlarven und die Kinder siebten den Speisezettel der Larven aus dem Wasser: Eintags- und Steinfliegenlarven, Köcherfliegenlarven und viele kleine Bachflohkrebse. Ein Paradies für die Salamandelarven also!

Zum Schluss starteten wir noch die 2. Salamanderrettungsaktion des Tages: wir legten in einen Tümpel, der rundherum betoniert war, eine Brücke aus Holzstäben für die kleinen Salamander, damit diese dann im Sommer aus dem Wasser herausgehen können. Denn die glatten, steilen Betonwände können sie auf keinen Fall hochklettern und so hoffen wir, dass sie die Holzstäbe benutzen werden, um von ihrem Leben im Wasser zum Leben an Land zu wechseln. Müde und zufrieden kamen wir um 15 Uhr wieder am Parkplatz an. Es war ein sehr erfolgreicher Tag, es hat viel Spaß gemacht und wir bedanken uns ganz herzlich bei den Kindern der Grundschule Rimsting und ihren beiden Lehrerinnen Frau Sigmund und Frau Wöger für diese tolle Exkursion! :-)

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.