Archive for June 27th, 2012

Salamander im Lungau

Vom 25.-26.6. machten wir (Ana, Julia & Magdi) uns auf den Weg über den Tauern in den Lungau zu unseren letzten Salamanderexkursionen mit der VS Göriach und der VS Zederhaus.
Am Montag starteten wir um 8:30 in der Früh (man bedenke die Anreisezeit von Salzburg!) mit der gesamten VS Göriach (23 Kinder) in Richtung Hintergöriach/Hüttendorf. Dort wurden von den Kindern schon oft Alpen- und Feuersalamander gesichtet und auch auf unserer Website eingetragen. Das Wetter war perfektes Salamanderwetter, grau und leichter Nieselregen. Die größeren Kinder waren schon losmarschiert und brave Eltern und eine Lehrerin fuhren mit uns und den kleineren Kindern mit dem Auto bis nach Hintergöriach. Dort trafen wir die anderen und gingen gemeinsam weiter in Richtung Hüttendorf. Nach ca. 45 Minuten hatte der Wettergott leider kein Erbarmen mehr mit uns. Der leichte Nieselregen wandelte sich in schiefen Starkregen und wir flüchteten alle in den etwas trockeneren Wald.

Wir durchsuchten mit den Kindern das gesamte Waldstück, leider fanden wir keinen einzigen Salamander und wurden nur noch nasser. Da nicht alle Kids so regenfest ausgerüstet waren wie unser Salamanderteam, mussten wir die Exkursion leider abbrechen und die Elterntaxis wurden gerufen, um die nassen Kinder zur Schule zurückzubringen. Unser wetterfestes Salamanderteam machte sich trotzdem noch auf den Weg bis ganz nach hinten zum wunderschönen Hüttendorf, wo lauter kleine Holzhütten stehen, die man als natursuchender Gast mieten kann. In einem kleinen Waldstück hinter den Hütten fanden wir das perfekte Salamanderhabitat mit vielen Steinen und Löchern.


Nach ca. 2 Minuten im Wald fanden wir schon die ersten 2 Alpensalamander. Insgesamt fanden wir innerhalb kürzester Zeit 7 Stück und außerdem ein kleines Alpensalamanderbaby, das kaum größer als eine 1€-Münze war. Wir waren begeistert!

3 Alpensalamander wurden in einem artgerechten Plastikgefäß mitsamt Waldboden und Blättern mitgenommen und zur ca. 10 Minuten entfernten Volksschule transportiert. Dort zeigten wir den begeisterten Kindern, was wir normalerweise mit den Tieren im Freiland machen: wir wogen sie ab und stellten die Größe und das Geschlecht fest.


Die Kinder waren glücklich, das sie auf diesem Weg doch noch “richtige” Salamander sehen konnten. Aber einige hatten genau dort sowieso schon oft Alpensalamander und auch Feuersalamander gesehen. Ein wahrer Salamander-Hotspot also. Nach diesem doch noch sehr erfolgreichen Vormittag brachten wir die Salamander wieder genau an den Ort zurück, wo wir sie gefunden hatten. Sie verkrochen sich wieder in ihren Löchern. Bei der Hansalhütte tranken wir Kaffee und fragten die Wirtin nach den Salamandern aus. Anscheinend krabbeln ihr öfters Feuersalamander vom naheliegenden Graben in die Hütte. Wir kontrollierten diesen kleinen Bach, konnten aber keine Larven entdecken. Der Nachweis der dort anscheinend wirklich existierenden Feuersalamander wird die Aufgabe der VS Göriach in der kommenden Salamandersaison werden. Denn solch ein Ort, wo Alpen- und Feuersalamander gemeinsam vorkommen, ist wirklich etwas ganz besonderes.
Danke an VD Karin Braunsteiner, die gesamte VS Göriach und die “Elterntaxis” für diesen wunderschönen Tag im Göriachtal! Wir freuen uns schon auf das nächste Mal! :-)

Am Nachmittag bezogen wir unser Übernachtungsquartier im nicht weit entfernten Zederhaus. Das Arbeiten am Laptop war etwas schwierig, da der WLAN-Empfang in Zederhaus nicht der beste war ;-) Nach einem deftigen Abendessen begutachteten wir noch die beeindruckenden Prangstangen in der Zederhauser Kirche, die aus Tausenden von Margeriten und Enzianblüten hergestellt werden. Diesen Brauch gibt es nur in Zederhaus und Muhr, sonst nirgends auf der ganzen Welt. Da haben wir wieder was gelernt…
Am nächsten Morgen starteten wir um 8:00 mit der 2. Klasse der VS Zederhaus (13 Kinder) in Richtung Riedingtal, wo Alpensalamander und eventuell auch Feuersalamander vorkommen. Dort waren letzten Sommer auch unsere Riesensalamander mit der kleinen Ausstellung zu Gast, denn Zederhaus ist mit dem Riedingtal eine Naturparkgemeinde.

Das Wetter war wieder schön, die Sonne schien, diesmal meinte es der Wettergott zu gut mit uns. Wir wanderten entlang eines Baches, konnten allerdings keine Salamander und auch keine Larven entdecken. So fischten wir mit den Kids mal wieder das Salamanderlarvenfutter aus dem Bach heraus: Eintagsfliegen-, Steinfliegen- und Libellenlarven.

In einem kleineren See entdeckten wir Grasfrosch- und Erdkrötenkaulquappen. Nach der Jausenpause wanderten wir zurück zum Naturparkhaus. Dort fanden wir im kleinen Teich ein Molchweibchen. Wahrscheinlich war es ein Bergmolch, allerdings erwischten wir das kleine Kerlchen nicht. Trotz Salamandermangel hatten wir also doch noch einiges an Amphibien und weit entfernter Salamanderverwandtschaft gesehen. Die Natur im Riedingtal ist ohnehin ein Erlebnis, ob es nun die vielen Ameisenhaufen oder die vielen verschiedenen Pflanzen und Tiere sind. Um 11:00 wurden wir wieder abgeholt und nach diesem schönen Vormittag ging es wieder zurück über den Tauern in Richtung Salzburg.

Vielen Dank an die 2. Klasse der VS Zederhaus und ihre Lehrerin für die schöne gemeinsame Exkursion ins Riedingtal. Bei Schlechtwetter findet man dort sicher einige Alpensalamander (und vielleicht auch Feuersalamander), denn der Lebensraum passt perfekt! :-)