Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Exkursion mit der VS Pöham

Gestern war ich (Magdi) wieder zu Besuch in der VS Pöham in der Nähe von Bischofshofen, Pongau. Gemeinsam mit den 12 Kids der VS und einer Lehrerin wollten wir uns auf Salamandersuche machen. Leider hatten wir nicht das richtige Wetter bestellt, denn seit Freitag war es durchgehend sonnig und heiss mit bis zu 34°C, also absolut nicht ideal für Salamander. Nichtsdestotrotz marschierten wir von der Schule aus los in Richtung Sportplatz und zu einem Bach im Wald. Der Bach war leider zu breit und mit zu hoher Fließgeschwindigkeit für Feuersalamanderlarven. Die Kinder entdeckten trotzdem einige spannende Tierchen im Gewässer: Eintagsfliegenlarven in verschiedenen Größen, Steinfliegenlarven, diverse Libellenlarven, die räuberische Larve eines Gelbrandkäfers und sogar eine Steinfliege, die gerade das Wasser verlassen hat. Wir bestimmten auch gemeinsam die Wassertemperatur (16°C) und den pH-Wert (7,5) des Baches.

Im schattigen Wald herrschte plötzlich Aufregung, denn Hannah hatte einen “giftigen Frosch” entdeckt. Da es bei uns ja an sich keine giftigen Frösche gibt, war Magdi sehr gespannt auf diesen Fund. Und siehe da: ein kleiner, sehr tollpatschig und schmutzig wirkender “Frosch” hüpfte über eine Wurzel – es war tatsächlich eine kleine Gelbbauchunke (Bombina variegata), ein Jungtier. Wir alle waren begeistert über diesen Fund, denn Gelbbauchunken findet mach auch nicht mehr allzu häufig, da ihre Primärlebensräume sehr oft zerstört sind und sie sich mit Sekundärlebensräumen wie Steinbrüchen, Schottergruben und Tümpeln, die in Wagenspuren entstehen, zufrieden geben müssen. Die kleine Gelbbauchunke war sehr wehrhaft und ließ sich nur sehr ungern von unseren neugierigen Augen begutachten. So setzten wir sie wieder unter eine Wurzel und sie versteckte sich auch gleich. Vor lauter Begeisterung haben wir leider alle vergessen, sie zu fotografieren! :-( Danach wanderten wir weiter und suchten noch 2 weitere Bäche nach Salamanderlarven ab, jedoch ohne Erfolg. Die Kinder kennen aber auf der anderen Seite von Pöham einen Wald, in dem sie oft Feuersalamander sehen. Dort werden sie beim nächsten Regenwetter hinwandern. Zum Schluss sahen und hörten wir uns in der Schule noch den ganz besonderen Ruf der Gelbbauchunke an. Die Kids zeigten mir ausserdem ihre tollen Plakate und die Powerpointpräsentationen, die sie gerade zum Thema Salamander erarbeiten. Auch ohne Salamanderfund war es eine interessante Exkursion und es hat uns trotz der Hitze Spaß gemacht! Danke an die Kids und die Lehrerinnen der VS Pöham! :-)

Exkursion mit der 2.Klasse der VS St. Gilgen

Pünktlich um 7:30 starteten wir (Magdi und Martina) heute morgen die letzte Exkursion mit der Volksschule St. Gilgen. Die letzten beiden Male hatten wir ein richtiges Salamanderwetter. Nicht so heute. Der Wetterbericht meldete Sonnenschein und bis 25°C.

Frau Radacher und die 2.Klasse freuten sich schon sehr, jedoch war uns allen sehr wohl bewusst, dass es bei diesem Wetter schwierig wird Salamander zu finden. Über den Staffelgraben wanderten wir Richtung Steinklüfte. Die Felsen des Plomberg wärmte sich bereits in der Sonne als wir in den Graben einbogen. Wir gingen einen abenteuerlichen Wanderweg entlang in einem märchenhaften Laubmischwald. Der Boden war noch feucht.

Bei einem etwas weitflächigerem Plätzchen am Fuße des Plomberges durften die Kids ausschwärmen und auf Salamandersuche gehen. Auch die 2 begleitenden Mamas und 1 Papa waren sehr motiviert und begeistert bei der Suche dabei. Wir fanden drei erwachsene Grasfrösche, ein paar ganz kleine Frösche von diesem Jahr und viele schleimige Nachtschnecken, jedoch leider keinen erwachsenen Feuersalamander. So zogen wir weiter.

An einer Wegkreuzung mit dem Bach machten wir eine Jausenpause. Danach packten die SchülerInnen ihre Forscherutensilien aus (leeres Marmeladeglas, Sieb, Lupe und Pinsel) und machten sich auf die Suche nach Feuersalamander – Larven und deren Nahrung. Der Bach scheint ideal für Larven. Die SchülerInnen hatten bald den Blick für die Larven und fingen sogar einige mit dem Sieb und brachten sie zur Untersuchungsstation, wo Magdi und Martina schon warteten. Die Larven waren alle noch klein, die werden wohl noch einige Zeit im Wasser bleiben bis sie an Land gehen können. Einige Adleraugen entdeckten dann auch Bachflohkrebse, ein paar waren wirklich riesig, Köcherfliegenlarven und Magdi entdeckte sogar eine winzig kleine Eintagsfliegenlarve.

Ein Stück weiter im Wald durften die Kinder noch einmal ausschwärmen. Im nahegelegenen Bach fanden einige wieder Feuersalamander – Larven. Ausgewachsene Feuersalamander haben wir aber auch an diesem Platz nicht gefunden. Es ist doch zu trocken und zu sonnig wie es scheint.

Am Weg zurück zur Schule sahen wir noch einen Tümpel mit Kaulquappen vom Grasfrosch.

Es war eine tolle Exkursion und wir haben vieles entdeckt. Wir hoffen ihr findet beim nächsten Regenwetter auch erwachsene Feuersalamander die ihr dann in unsere Datenbank eintragen könnt.

Danke für den tollen Ausflug und die schöne Zeit mit euch ;) Liebe Grüße Magdi und Martina

Workshop mit der 3c der VS Thalgau

Heute war Martina zum letzten Mal in der Volksschule Thalgau und besuchte die Klasse von Sophia Doppler. Die 3c erwartete Martina schon gespannt, denn die SchülerInnen haben schon einiges über Salamander gelernt und freuten sich auf den Besuch. Sie wurden von ihrer Lehrerin sehr gut auf den Workshop vorbereitet, sodass die Präsentation ein tolles Gespräch wurde. Fast jedes Kind hatte bereits einen Salamander in freier Natur gesehen. Sie erzählten Martina ihre Geschichten und verrieten ihr die Salamander – Geheimspots von Thalgau. Nach dem Theorieteil folgte der Praxisteil, bei dem die Kinder selbst aktiv werden durften.

Ausgestattet mit dem Salamander – Pass und einem Stift machten sie sich auf den Weg in die große Aula der neuen VS Thalgau. Es machte ihnen großen Spaß die Rätsel, Puzzles und Memorys zu machen. Einige kreative Salamander aus Plastilin wurden geformt und die Ausmalbilder von Feuersalamander, Alpensalamander und dem Salamander – Mandala wurden bunt bemalt.

Nun sind die SchülerInnen der 3c gut für die kommende Exkursion vorbereitet.

Wir freue uns schon darauf ;) Liebe Grüße

Letzte Exkursion mit der VS Reiterndorf

Heute morgen machten wir (Martina & Magdalena) uns zum letzten Mal in diesem Projekt auf den Weg ins wunderschöne Salzkammergut nach Bad Ischl. Es regnete und regnete und wir hofften, dass der vorhergesagte Starkregen ausblieb und wir uns mit der 4. Klasse und Martina Zierler doch noch auf die Suche nach Feuersalamandern machen können.

Der Wettergott hat uns verschont und bei leichtem Nieselregen und 11°C (perfektes Salamanderwetter!) machten wir uns auf den Weg in Richtung Rettenbachklamm. Diesmal sahen wir uns die andere Seite des Waldstückes genauer an. Die Kinder schwärmten aus und schon nach wenigen Minuten fand ein Mädchen den ersten juvenilen Feuersalamander mit sehr viel Gelbanteil. Er wurde auch gleich “Yellow” getauft und wog zarte 9,6 g.

Yellow hat es auf der Waage doch nicht so gut gefallen...

Ein paar Meter weiter wurde auch schon das nächste Feuersalamanderweibchen gesichtet. Die Kinder sind wirklich schon Profis, denn sie meldeten uns ganz ruhig einen Feuersalamanderfund nach dem anderen und trugen diese dann, natürlich mit Handschuhen, zu uns zur Messstation. Das Geschlecht bestimmten die Kinder natürlich selbst und auch die Gewichtsschätzungen waren schon sehr präzise. Neben Yellow hüpfte dann noch ein großer Grasfrosch am Waldboden herum. Dieser war neben seinem entfernt verwandten gelbgefleckten Vetter aber eher unscheinbar und den Kindern nur einen kurzen Seitenblick wert.

Da hat jemand Gefallen an dem Regenschirm gefunden!

Wiege- und Messstation auf einem moosigen Stein.

Die Suche ging weiter und insgesamt fanden wir 12 Feuersalamander: 2 Juvenile, 2 Weibchen  und 8 Männchen. Nur einer wurde von uns Salamanderforschern gefunden, die restlichen 11 sahen alle die Kinder mit ihrem geschultem Salamanderblick. Die Maße der Salamander waren beeindruckend: die Männchen wogen alle zwischen 30 und 45 g, die Weibchen über 50 g. Ein Männchen wurde auch abgemessen und kam auf stattliche 20 cm Länge!

Ich versteck mich mal lieber schnell bevor ich auch noch auf die Waage muss!

Die Bad Ischler Salamander sind anscheinend überdurchschnittlich groß und machen schon den spanischen Salamandern Konkurrenz! So wie es aussieht gibt es in dieser Gegend genügend zu fressen und alle anderen Bedingungen sind auch optimal. Die Feuersalamander, die bei uns in Salzburg gefunden werden, sind im Durchschnitt leichter und alleine vom Aussehen zarter und kleiner. Zum Schluss besuchten wir noch die sehr beeindruckende Quelle, die wie aus dem Nichts aus dem Waldboden zu kommen scheint und die Bäume umspült.

Es war ein sehr erfolgreicher Vormittag und das nasse Wetter hat uns allen nichts ausgemacht, zu groß war die Freude über die vielen gesunden Salamander! Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedeten wir uns schließlich von unserer Salamanderschule Reiterndorf, denn unser Projekt endet ja im August. Wir werden uns aber alle noch einmal beim Abschlussfest im Juli wiedersehen! Darauf freuen wir uns schon!

Vielen Dank an Christa Stögner, Martina Zierler, die 4. Klasse und die gesamte Volksschule, ihr wart echt unglaublich motiviert und eine große Bereicherung für unser Projekt!!! :-)

EX mit der 3.Klasse der VS St.Gilgen

Heute war ich (Martina) wieder zu Besuch in der 3. Klasse der Volksschule St. Gilgen. Wie bei der Exkursion mit der 4. Klasse regnete es in Strömen. Trotzdem starteten wir voll motiviert die Suche nach Salamandern. Zum Warmwerden marschierten wir recht zügig den Berg hinauf Richtung Steinklüfte. Ich ging voraus. Bald wurde es still hinter mir. Das ist gut so, denn im Wald wenn die Suche nach Salamandern beginnt sollte man leise sein. Noch vor dem Wald fanden wir einen Unterschlupf wo wir eine Pause machten und uns stärkten.

Dann ging’s los. Auf zur Suche! Die Bedingungen schienen optimal. Es war regnerisch bei zirka 13 °C. Keine 500 m im Wald entdeckte ein Schüler ein kleines Feuersalamander-Männchen. Er wurde auf den Namen „Gelbfleck“ getauft, wog 23 Gramm und war 16 cm lang. Gleich neben dem Fundort des ausgewachsenen Feuersalamanders war ein kleiner Bach. Dort durften die SchülerInnen nach Feuersalamander-Larven und anderen Kleinlebewesen suchen. Jedes Kind hat mindestens eine Feuersalamander-Larve gesehen. Sie entdeckten noch vieles mehr.

Aber die Zeit drängte schon und das Regengewand hielt die Nässe nicht mehr ab. So traten wir wieder die Heimreise an. Ein erfolgreicher Tag für die 3. Klasse der VS St. Gilgen. Viel Spaß beim Eintragen ;) LG Martina

Exkursion zur Frasdorfhütte mit der Grundschule Rimsting

Heute morgen machten wir (Magdalena & Martina) uns auf den Weg über die Grenze ins benachbarte Bayern nach Frasdorf. Dort trafen wir uns mit unserer deutschen Projektschule, der 4. Klasse der Grundschule Rimsting. Der Wettergott meinte es noch gut mit uns, denn die bereits fürs Wochenende vorhergesagten Gewitter sollten erst am Nachmittag eintreffen. Bei angenehmen 20°C machten wir uns gemeinsam auf den Weg hinauf zur Frasdorfer Hütte. Los ging es durch einen wunderschönen Buchenmischwald, durchflossen von einem märchenhaften Bach. Die Forstrasse wurde immer wieder von kleinen Bächlein unterquert, ein perfektes Habitat also für Feuersalamander. Nach einiger Zeit veränderte sich die Vegetation und unserem Gefühl nach wäre sie auch passend für Alpensalamander. Bei dem sehr trockenen Wetter stellten wir uns der schwierigen Aufgabe, Salamander, oder wenigstens Spuren von ihnen, zu finden. Und siehe da: schon nach der ersten halben Stunde entdeckten wir ein paar prächtige Feuersalamanderlarven in einem Bächlein. Besonders wachsame Kinder entdeckten ebenfalls Larven in einem kleinen Gumpen am Straßenrand, der sehr schmutzig und schon beinahe ausgetrocknet war. Gemeinsam mit Martina retteten die Kinder 8 Larven und setzten sie in dem sauberen Bächlein mit genügend Wasser wieder aus.

Wir fanden auch noch einen kleinen Grasfrosch, den wir kurz in ein Marmeladeglas setzten, damit ihn jeder bewundern konnte. Der kleine Kerl hatte es nämlich wirklich eilig, von uns wegzukommen. Ein paar Meter weiter fanden die Kids dann noch einen plattgedrückten Feuersalamander mitten auf der Forststrasse. Leider kein schöner Anblick, aber ein weiteres Beweisstück dafür, dass wir uns mitten in einem Feuersalamanderlebensraum befanden.

In allen weiteren Bächen, die den Weg querten, fanden wir Feuersalamanderlarven und auch noch einen großen, ausgewachsenen Grasfosch mit schön gefärbten grünen Hinterbeinen. Auf der Frasdorfer Hütte (950 m) angekommen, machten wir eine gemütliche Jausenpause. Danach erzählten uns die Kinder bei einem Ballspiel nochmal alles, was sie über Salamander wussten, und das war wirklich eine Menge. Beim Abstieg machten wir wieder einen Zwischenstopp in einem Waldstück, um uns nochmal auf die Suche nach Salamandern zu machen. Gefunden haben wir wieder einige Salamanderlarven und die Kinder siebten den Speisezettel der Larven aus dem Wasser: Eintags- und Steinfliegenlarven, Köcherfliegenlarven und viele kleine Bachflohkrebse. Ein Paradies für die Salamandelarven also!

Zum Schluss starteten wir noch die 2. Salamanderrettungsaktion des Tages: wir legten in einen Tümpel, der rundherum betoniert war, eine Brücke aus Holzstäben für die kleinen Salamander, damit diese dann im Sommer aus dem Wasser herausgehen können. Denn die glatten, steilen Betonwände können sie auf keinen Fall hochklettern und so hoffen wir, dass sie die Holzstäbe benutzen werden, um von ihrem Leben im Wasser zum Leben an Land zu wechseln. Müde und zufrieden kamen wir um 15 Uhr wieder am Parkplatz an. Es war ein sehr erfolgreicher Tag, es hat viel Spaß gemacht und wir bedanken uns ganz herzlich bei den Kindern der Grundschule Rimsting und ihren beiden Lehrerinnen Frau Sigmund und Frau Wöger für diese tolle Exkursion! :-)

Exkursion mit der VS Kleinarl

Am 22. und 23. Mai waren Magdi und Martina mit der VS Kleinarl zu Gast bei Peter Oberbichler. Er zeigte uns seine tollen Biotope! Fischteiche (Forellen und Saiblinge) sowie fischfreie Teiche, kleine Fließgewässer und Moorteiche befinden sich in seinem paradiesischen Garten.

Peter führte die Kinder durch seinen Garten und erzählte ihnen viele interessante Dinge über die Lebewesen im und um das Wasser. Gleich zu Beginn begrüßte uns eine Gelbbauchunke (Bombina variegata) vom Rand des Biotopes. Peter machten den typischen Unkenlaut: “uuunk uuunk uuunk” nach, die Kinder waren begeistert.

Doch es gibt noch viel mehr zu entdecken! Und so setzten wir die Führung fort. Um diese Jahreszeit schwimmen viele Kaulquappen im Teich umher. Ganz schwarze, die der Erdkröte (Bufo bufo) und die etwas helleren, des Grasfrosches (Rana temporaria). Ein Insektenhotel neben dem großen Biotop lockt eine Vielzahl an Kleingetier an. Aber ebenso Zauneidechsen, Blindschleichen und Ringelnattern bewohnen die trockenen Bereiche des Gartens. Viele Vögel fühlen sich hier wohl. Das Rotschwänzchen, die Bachstelze, der Zaunkönig, die Drossel, die Goldammer, der Kuckuck, der Buntspecht, eine Grasmückenart, aber auch einige Fledermäuse und der Sperlingskauz sind hier zuhause. Die Kinder durften dann auch selbst auf die Suche nach Wasserlebewesen gehen. So zogen sie los, mit Kescher, Sieb und leerem Marmeladeglas bewaffnet. Es dauerte nicht lange und sie wurden fündig. Gemeinsam mit Peter fanden wir Pferdeegel (Haemopis sanguisuga), Libellenlarven (Königslibelle – Anax sp.), Käferlarven (Gelbrandkäfer – Dytiscus latissminus), Fliegenlarven (Waffenfliege – Stratiomys sp.), einen Wasserskorpion (Nepa cinera) und Eintagsfliegenlarven (Ephemeroptera).

Mit der Multisonde durften die Kinder die Temperatur, den Sauerstoffgehalt, die Leitfähigkeit und den pH an unterschiedlichen Stellen der Biotope messen. Alle Werte sind im normalen Bereich. Es ist ein intaktes Ökosystem mit einer beeindruckenden Artenvielfalt. Am Ende der Exkursion beehrte uns noch ein Kaisermantel mit seiner kurzen Anwesenheit, dann mussten die Kinder aber wieder zurück zur Schule. Es war eine sehr lehrreiche, interessante Exkursion :)

Danke Peter, dass du uns dein kleines Paradies gezeigt hast. Wir wünschen dir viel Glück für deine nächsten großen Pläne bei der Erweiterung deines Gartens. Vielen Dank ;)

Workshop und Exkursion mit dem Gymnasium Perchtoldsdorf

Am Montag besuchte uns dann noch die 5. Klasse des Gymnasium Perchtoldsdorf an der Uni. Die Klasse ist diese Woche zu Besuch in Salzburg und wollte gerne in unser Salamanderprojekt hineinschnuppern. Um 16:00 trafen wir (Ana, Martina & Magdi) uns also im HS 412 für einen Salamandervortrag, bei dem die Jungs und Mädels sehr interessiert dabei waren.

Einige hatten auch schon Feuersalamander im Wienerwald gesehen. Nach dem Vortrag durften die Kids noch ein Quiz mit ein paar sehr kniffligen Fragen lösen. Dafür erkundeten sie die Uni-Bibliothek und beantworteten die Fragen mit ein paar Büchern. Eine neue Erfahrung, da die meisten vorher noch nie in einer Uni-Bibliothek gewesen waren.

Nach erfolgreicher Lösung des Quiz machte sich die Klasse um 18:00 wieder auf den Rückweg in ihre Unterkunft, um sich beim Abendessen für die bevorstehende Nachtexkursion zu stärken. Um 20:00 trafen wir uns alle wieder am Campingplatz in Aigen, bei warmen 20°C und schönstem Sommerabendwetter.

Unsere Salamandergruppe trat diesmal sehr verstärkt auf, da an diesem lauen Abend sehr viele noch Lust auf eine Salamander-Exkursion hatten. Mit dabei waren Steffi, Ana, Klaus, Alexandra, Sabrina, Elfi, Eva & Magdalena. Wir teilten die SchülerInnen in 5 Gruppen auf und streiften, ausgerüstet mit Taschen- und Stirnlampen, durch den immer dunkler werdenden Wald. Trotz Regen in der gesamten Vorwoche war der Waldboden nach einem Tag Wärme und Sonnenschein schon wieder ziemlich trocken. Alle Gruppen entdeckten viele Feuersalamanderlarven im Bach, welche in der Dämmerung besonders toll zu beobachten sind, da sie dann aus ihren Verstecken hervorkommen, auf den Steinen sitzen und sich auf die Jagd nach Nahrung machen.

Eine Gruppe entdeckte einen davon-hüpfenden Frosch. Und die sehr fleissige und aufmerksame Gruppe von Alexandra entdeckte schliesslich auch einen Feuersalamander, der begeistert begutachtet wurde. Beim Rückweg zum Campingplatz sahen wir noch eine Fledermaus in den Wald fliegen, die wahrscheinlich auch auf der Jagd war. Zum Abschluss bekamen alle SchülerInnen noch eine Salamanderurkunde. Es war ein toller Nachmittag und Abend mit euch und es hat uns sehr gefreut, dass wir einmal Besuch aus dem anderen Ende Österreichs bekommen haben! Danke an Irmi Eichinger und ihre 5. Klasse! :-)

Salamandersuche mit der VS Reiterndorf

Heute waren wir (Alexandra & Magdi) wieder in Reiterndorf, um uns dieses Mal mit der 3a auf Salamandersuche zu machen. Die Kids der VS Reiterndorf sind ja alle schon sehr salamander-erfahren, oft finden sie Feuersalamander rund um ihre Häuser oder bei Spaziergängen im Wald. Die Kinder kennen sich mit den Salamandern bestens aus und wissen ganz genau, wo diese leben und wo sie sie suchen müssen. Sie wissen auch ganz genau, wie man mit Salamandern umgeht. Viele Kinder kennen sich auch mit den anderen Amphibienarten super aus, denn der feuchte Laubmischwald um Bad Ischl ist ein wahres Paradies für diese. Teichmolch, Kammmolch und Bergmolch begegnet man hier nicht selten, aber die Kinder können diese perfekt von Salamandern unterscheiden. All das erfuhren wir bei einer kleinen Eröffnungsrunde bei der Quelle im Wald Richtung Rettenbachalm. Dort hatten wir bei unserer letzten Exkursion bei Regenwetter sehr viele Feuersalamander gefunden, die uns einfach über den Weg spaziert sind. Dieses Mal war es ein bisschen schwieriger. Nach der kalten letzten Woche hörte es gestern endlich auf zu regnen und die Sonne lachte uns in der Früh schon entgegen. Aber der Waldboden war noch nass und feucht. Wir teilten uns in 4 Gruppen auf und machten uns, ausgerüstet mit Taschenlampen und Handschuhen, auf die Suche nach Feuersalamandern. Und siehe da: schon nach 10 min hallten die ersten Rufe durch den Wald – “Wir haben einen Salamander gefunden!”. Die Kinder haben super Salamander-Augen und fanden die Salamander in Baumlöchern und auf Baumstämmen, wo nicht mal wir sie entdeckt hätten.

Wir entdeckten 2 Männchen und ein Weibchen. Das Weibchen war rund und dick und wog sagenhafte 62,5 g! Das eine Männchen war nur halb so schwer mit 33,5 g. Nach einer Jausenpause erkundeten wir noch den nahegelegenen Bach. Was wir da wieder alles fanden: Köcherfliegenlarven mit Köchern aus unterschiedlichem Material, große Libellenlarven, Eintagsfliegenlarven und natürlich auch Salamanderbabys, also Feuersalamanderlarven im Wasser.

Die Kinder hatten sofort alle 10 Larven in unterschiedlichen Größen, die ein kleines Becken bewohnten, entdeckt. Eine Larve wurde herausgefischt, damit die Kinder die kleinen Beinchen mit den gelben Flecken und die Kiemenbüschel näher betrachten konnten. Zum Schluss sammelten die Kinder noch den ganzen Müll zusammen, den sie im und um den Bach so fanden. Unglaublich – wer wirft Batterien in einem Bach weg??! Gegen Mittag waren wir dann wieder zurück in der Volksschule und sehr zufrieden mit unserem lustigen, gemeinsamen Vormittag! Vielen Dank an die 3a Klasse der VS Reiterndorf und ihre Lehrerin Birgit! Wir freuen uns schon auf die nächste Exkursion im wunderschönen Salzkammergut in der nächsten Woche! :-)

Exkursion mit der 3. Integrationsklasse der VS Mondsee, 12.Mai.2014

Am Montag, den 12. Mai waren wir (Ana, Klaus und Alexandra) und die 3. Integrationsklasse der Volksschule Mondsee mit ihren Lehrerinnen Fr. Mayer und Frau Winkler mal wieder bei der Burgruine Lichtentann. Trotz Kälte und angesagten Regenschauern machten wir uns an den steilen Aufstieg. Bald war die Ruine erreicht und nach einer kleinen Einführung machten wir uns auf die Suche nach Salamandern. Recht schnell wurden wir fündig und das Salamanderweibchen konnte von jedem ausgiebig bestaunt werden. Nachdem wir es wieder an seinen Platz gebracht hatten, wurde weitergesucht. Wir sahen noch weitere Salamander. Ein weiterer Höhepunkt war ein Salamander, der in einer Felsspalte in Gesellschaft einer Kröte saß. Die beiden hatten es augenscheinlich recht gemütlich. Nach einer Stärkung ging es weiter zum Schienbach. Leider konnten wir keine Salamanderlarven, aber dafür Insektenlarven finden. Nun ging es zurück zum Bus. Gerade als alle eingestiegen waren, kamen auch schon die ersten Regentropfen. Uns hat es mit dieser netten Klassen und ihren Lehrerinnen großen Spaß gemacht. Wir hoffen, ihr macht euch bald mal wieder auf die Suche nach Salamandern und tragt sie dann auf unserer Seite ein.